Leben in Rendsburg

Die Lebensbedingungen in Rendsburg werden neben Verkehr und Wirtschaft auch durch andere Faktoren beeinfliußt.

  • Nein zu Abrissen!
    Die historische Bausubstanz und seine Geschichte ist Rendsburgs Kapital. Die Touristen bringen die Rendite. Rendsburg muß unverwechselbar und l(i)ebenswert bleiben. Die innerstädtische architektonische Gleichschaltung der Innenstädte durch Glas und Stahlbeton ist abzulehnen.

  • Infrastruktur erhalten: Freibad
    Für den Lebenswert einer Kommune sind bestimmte Einrichtungen wichtig. Dazu gehören auch ein Freibad und bei einer größeren Stadt wie Rendsburg auch das Hallenbad. Diese müssen erhalten bleiben.

  • Kulturstandort Rendsburg
    Mit dem Theater und Konzerten ist Rendsburg ein wichtiges Zentrum für Kultur, das Besucher aus dem Umland, aber auch aus der Ferne heranzieht. Der Wirtschaftsfaktor Kultur wird gerne unterschätzt. Rendsburg muß sich bemühen, diesen Faktor zu stärken.

  • Hundesteuer auf den Prüfstand!
    Die Verwaltungskosten liegen vielleicht höher als die Einnahmen. Außerdem droht wegen einer Klage auf europäischer Ebene ohnehin der Ausfall. Die Abschaffung soll geprüft werden.

  • Hundewiese schaffen
    Nach Büdelsdorfer Vorbild könnte eine Wiese, eine bestehende Ausgleichsfläche für den Freilauf der Hunde freigegeben werden.

  • Forderung an den Innenminister nach Fußstreifen der Polizei in der Innenstadt sowie nach der Schaffung einer Fahrradstaffel.
    Rendsburg muß sicherer werden. Der Landesinnenminister kennt als ehemaliger Bürgermeister die Probleme Rendsburgs. Er wird diese Ideen sicher fördern. Ein in einem Automobil isolierter Polizist ist für den Bürger nicht direkt ansprechbar.

  • Bürgerengagement stärken
    In Vereinen, Verbänden und Initiativen sammeln sich engagierte Bürger, die Verantwortung übernehmen. Die Rolle dieser Vereine, Verbände und Initiativen muß gestärkt werden. Die Verwaltung muß weiterhin ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger haben.